Wir nutzen Cookies auf unserer Website, um sicherzustellen, dass unsere Website richtig funktioniert. Sie helfen dabei, die beste Anwendererfahrung bereitzustellen.
Indem Sie mit der Nutzung unserer Seite fortfahren, stimmen Sie dem Gebrauch von Cookies zu. Um mehr über Cookies zu erfahren, klicken Sie hier.

X
You appear to be from the USA. Would like to proceed to Products available in the USA?
   

Reduzierung unnötiger Antibiotika-Verordnungen durch eine schnelle Diagnostik

Als Reaktion auf die alarmierende Zunahme der antimikrobiellen Resistenzen haben Regierungen und Politiker Strategien1,2,3 entwickelt und Initiativen zur Vermeidung antimikrobieller Resistenzen zur Bekämpfung dieses weltweiten gesundheitlichen Problems ins Leben gerufen. Schnelle Diagnostik wurde als ein Mittel zur Reduzierung unnötiger Antibiotika-Verordnungen identifiziert.

  • In dem Entwurf für einen globalen Aktionsplan der Weltgesundheitsorganisation WHO zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen wird die Notwendigkeit für schnelle Diagnostik zur optimalen Verwendung von Antibiotika dargelegt.1
  • Die nationale Strategie der USA zur Bekämpfung antibiotikaresistenter Bakterien unterstützt, unter anderem, die Entwicklung und Verwendung schneller Point-of-Care-Diagnostik zur Unterscheidung zwischen bakteriellen und viralen Infektionen.2
  • Im „Review on Antimicrobial Resistance“, der vom britischen Premierminister in Auftrag gegeben wurde, wurde kürzlich der Bericht 3 „Rapid Diagnostics: Stopping Unnecessary Use of Antibiotics“ (Schnelle Diagnostik: Stoppt die unnötige Verwendung von Antibiotika) am 23. Oktober 2015 veröffentlicht. In diesem Bericht wird hervorgehoben, dass die Verwendung bereits vorhandener diagnostischer Tests wie z. B. für das C-reaktive Protein (CRP) und Strep A zu einer Reduzierung unnötiger Antibiotika-Verordnungen führen kann.

In Studien wurde nachgewiesen, dass ein schneller Point-of-Care-Test zur Messung des CRP zu einer Verringerung der Antibiotika-Verordnungen bei der Behandlung von Atemwegsinfektionen führen kann.4 Diese Infektionen sind der häufigste Grund dafür, dass Menschen einen Arzt konsultieren und somit auch der Grund für die hohe Zahl unnötiger Antibiotika-Verordnungen in der Grundversorgung.

Darüber hinaus führt die Verwendung von Antibiotika u. a. zu Erkrankungen wie beispielsweise der Antibiotika-assoziierten Clostridium-difficile-Infektion (CDI). Sowohl Studien aus Europa als auch den USA belegen einen deutlichen Anstieg der CDI-Inzidenz5,6, was wiederum eine signifikante klinische und ökonomische Belastung für das Gesundheitssystem bedeutet.

Die QuikRead go® CRP- und QuikRead go® Strep A-Tests sowie der Orion GenRead® C. difficile-Test sind benutzerfreundliche Instrumente zur schnellen Diagnostik und damit zur optimalen Behandlung und Versorgung der Patienten.

Erfahren Sie mehr über unsere Diagnose-Geräte

 

 

 

Referenzen: 

  1. World Health Organization. Global action plan on antimicrobial resistance (2015)
  2. White House. National strategy for combating antibiotic-resistant bacteria (2015) 
  3. The Review on Antimicrobial Resistance. Rapid diagnostics: Stopping unnecessary use of antibiotics (2015) 
  4. Aabenhus R et al. Biomarkers as point-of-care tests to guide prescription of antibiotics in patients with acute respiratory infections in primary care. Cochrane Database Syst Rev 2014 Nov 6;11:CD010130
  5. Davies KA. Underdiagnosis of Clostridium difficile across Europe: the European, multicenter, prospective, biannual, point-prevalence study of Clostridium difficile infection in hopsitalised patients with diarrhea (EUCLID). Lancet Infect Dis 2014;14:1208-19.
  6. Lessa FC et al. Burden of Clostridium difficile infection in the United States. N Engl J Med 20151;372(24):2369-70